Category: Haus

Tips zum Immobilienkauf in Berlin

Der deutsche Wohnungsmarkt ist stark und die Nachfrage ist hoch. Für Ausländer kann der Kauf einer Immobilie eine kluge Investition sein. Aber es ist schwer zu wissen, wo man anfangen soll. Hier sind sechs Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie eine Immobilie in Deutschland kaufen.

1. Ist es eine gute Zeit zum Kaufen?

Branchenkenner bestätigen, dass die Wirtschaft in Deutschland stabil ist und wächst. Gleichzeitig steigen die Preise für Wohnimmobilien weiter an. In vielen deutschen Städten herrscht bereits Wohnungsknappheit, was die Preise in die Höhe treibt.

Das Deutsche Institut für Urbanistik stellt fest: “Branchenexperten gehen davon aus, dass dieser Trend noch über Jahre hinweg anhalten wird.”

In der Tat wird das Bevölkerungswachstum in Städten wie Berlin, München, Frankfurt und Düsseldorf die hohe Nachfrage nach Wohnraum aufrechterhalten. Da steigende Immobilienwerte auch höhere Mieten bedeuten, kann man als Eigentümer in vielen deutschen Städten auf lange Sicht Geld sparen.

Auch wenn die Nachfrage die Preise hoch hält, sind die derzeit niedrigen Zinsen in Deutschland ideal für Käufer. Die Zinsen sind zuletzt um 40 % gesunken: von 5 % im Jahr 2009 auf 2 % zu Beginn des Jahres 2018.

Mit einer starken Wirtschaft, einem robusten Wohnungsmarkt und niedrigen Zinsen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um eine Immobilie in Deutschland zu kaufen. Dies wird durch eine aktuelle Untersuchung gestützt, die die Kosten für Miete und Kauf einer Wohnung in deutschen Großstädten vergleicht.

2. Wie viel kann ich mir leisten?

Jeder kann in Deutschland eine Hypothek beantragen. Es gibt keine Einschränkungen für Nicht-Deutsche, die eine Immobilie kaufen. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Expat, ein Blue-Card-Inhaber, ein EU-Bürger oder ein Nicht-EU-Bürger sind. Wie viel Sie leihen können, hängt davon ab, ob Sie in Deutschland leben und arbeiten oder nicht.

Wenn Sie in Deutschland leben und arbeiten, können Sie bis zu 100% des Immobilienpreises beleihen. Insgesamt sollte Ihre Anzahlung die Kaufgebühren abdecken, die von der Lage der Immobilie abhängen.

Normalerweise liegen die Kaufgebühren zwischen 5-15% des Immobilienpreises. Zu diesen Gebühren gehören: Stempelsteuer, Notargebühren und Maklersteuer. Ähnlich wie bei einer Anzahlung kommen die Kaufgebühren aus dem Eigenkapital des Käufers und nicht aus einem Bankkredit.

Wenn Sie nicht in Deutschland arbeiten, können Sie bis zu 60% des Immobilienpreises als Kredit aufnehmen. Deine Anzahlung sollte also 40% des Immobilienkaufpreises sowie die Kaufgebühren abdecken.

Prüfen Sie, wie viel Sie sich leisten können

Überprüfen Sie vor allem Ihr Einkommen und finden Sie heraus, was Sie sich monatlich leisten können. Die Kosten für eine Wohnung variieren je nach Region und Stadt. Kreditgeber in Deutschland werden Unterlagen anfordern, um Ihre finanzielle und persönliche Situation zu überprüfen, sowie Informationen über die Immobilie. Vielleicht sogar noch mehr als in anderen Ländern, sind deutsche Kreditgeber streng, was die Sorgfaltspflicht angeht.

3. Wie kann ich eine Immobilie in Berlin finden?

Höchstwahrscheinlich wirst du einen Immobilienmakler Berlin brauchen, um die meisten Immobilien zu finden und zu ersteigern. Suchen Sie nach einem Makler, der Mitglied in einem Verband wie dem IVD, dem Verband deutscher Immobilienmakler, ist, um Betrug zu vermeiden.

Wenn Sie eine Immobilie besichtigen, bereiten Sie eine Liste mit Fragen vor, z.B. über die Verkehrsanbindung, die Schulen und die Gebühren der Hausbesitzer.

4. Wie kann ich einen Bieterkrieg gewinnen?

Die Wohnungsknappheit in vielen deutschen Städten bedeutet, dass der Wettbewerb sehr hart ist. Der einfachste Weg, sich von der Konkurrenz abzuheben, ist, dem Verkäufer zu zeigen, dass Sie bereit sind zu kaufen.

Bestätigen Sie also die Finanzierung, bevor Sie mit der Besichtigung von Immobilien beginnen, mit einer Hypothekenvorgenehmigung.

Vor der Vorabgenehmigung wird Ihr Kreditgeber eine Liste von Dokumenten anfordern, um Ihre finanzielle und persönliche Situation zu überprüfen, wie z. B. Einkommensnachweise, monatliche Ausgaben und einen Nachweis über die Anzahlung. Der gesamte Prozess kann bis zu drei Wochen dauern.

Dann können Sie Ihr Vorabgenehmigungsschreiben Ihrem Angebot beifügen, um den Verkäufern zu zeigen, dass Sie es ernst meinen und bereit sind zu handeln.

5. Wie läuft der Prozess ab?

Sobald Sie den Zuschlag erhalten haben, ist der Rest des Kaufprozesses ein ziemlicher Standard.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie eine Reservierung für die Immobilie vornehmen und alle notwendigen Unterlagen für Ihr spezielles Objekt zur Hand haben. Dann beginnen Sie, Kreditangebote zu filtern. Versuchen Sie zu verhandeln, um die Finanzierungsbedingungen zu verbessern. Wenn Sie einen Hypothekenmakler haben, kann dieser Ihnen helfen, das beste Angebot zu bekommen.

Bitten Sie vor Ihrem Notartermin Ihren Kreditgeber um eine Finanzierungsbestätigung. Wenn Sie sich zwischen der Finanzierungsbestätigung und der Unterzeichnung des Kaufvertrags Zeit lassen, verringern Sie das Risiko, dass sich die Vertragsbedingungen ändern.

Wenn du den Kaufvertrag vor dem Notar unterschreibst, wird der Notar den gesamten Vertrag lesen. Sowohl Käufer als auch Verkäufer müssen in der Lage sein, die Bedingungen vollständig zu verstehen. Planen Sie ggf. einen zertifizierten Deutsch-Dolmetscher mit ein.

Mit dem unterschriebenen Kaufvertrag in der Hand können Sie den Kreditvertrag unterschreiben. Dann wird die Bank oder der Hypothekenmakler die Hypothek eintragen, um das Pfandrecht für die belehnte Immobilie zu sichern.

Schließlich erhalten Sie das Darlehen zum vereinbarten Termin. Du kannst dann den gesamten Kaufpreis, einschließlich Deines Kapitals und des Darlehens, überweisen.

6. Wie zahle ich meine Hypothek ab?

Mit Bedacht wählen Sie die beste Hypothek aus, um sicherzustellen, dass Sie sie abbezahlen können.

Viele Hauskäufer wählen heute ein Darlehen mit einem festen Zinssatz für 10 Jahre. Einige Kreditgeber erlauben Ihnen auch eine zusätzliche jährliche Zahlung von 5%. Nach 10 Jahren müssen Sie möglicherweise eine Refinanzierung zu einem höheren Zinssatz vornehmen. Selbst ein geringer Anstieg kann Ihre monatliche Zahlung erhöhen – und in manchen Fällen verdoppeln -, also berücksichtigen Sie die Refinanzierungskosten in Ihrem anfänglichen Budget.

Um die beste Option zu finden, ist es eine gute Idee, mit einem Makler zu sprechen. Er kann die Optionen für Sie vergleichen und Sie durch jeden Schritt des Prozesses begleiten.